11. Kleidung

     11.1. Der adäquat gekleidete Bogenjäger

Neben Pfeil und Bogen, ist die Jagdkleidung mit das Wichtigste, dem Beachtung zu schenken ist. Die Jagdkleidung muss Dich nicht nur vor den Wetterelementen und den rauen Geländegegebenheiten schützen, sondern ebenso sollte es die Anforderungen, welche die Bogenjagd spezifisch an einen stellt, erfüllen. Das beinhaltet:

a) Geräuscharmut: Die Jagdbekleidung sollte so leise wie möglich sein. Bogenjagd findet in wesentlich kürzeren Entfernungen zum Wild statt, als die Jagd mit dem Gewehr. Wolle, Loden, gebürstete Baumwolle oder aufgeraute
Weichsynthetik  minimieren das textile Rascheln.

      b)  Geignete Größenwahl: Bekleidung welche zu eng sitzt, übt Widerstand bei fast allen Bewegungen aus,
      besonders beim Spannen des Bogens. Bekleidung wiederum, welche zu locker sitzt, kann zu Kontakt mit der
      Bogensehne führen, besonders beim Schuss.

11.2. Trocken bleiben bei nassem Wetter

Für nasse Wetterbedingungen, gibt es eine Vielzahl von wasserdichten oder wasser-abweisende  Bekleidungsstücken.

a) Beschichtetes Nylon oder Synthetik ist weitgehend wasserfest, lässt aber auch keine Feuchtigkeitsverdunstung zu. Es dauert nicht lange und die Innenseite der Bekleidung ist durch die kondensierende Feuchtigkeit ebenfalls nass.

      b) Regenkleidung mit atmungsaktiver Membrane, wie z.B. Gore-Tex®, ist eine bessere Wahl, aber auch teurer.
      Es verhindert das Eindringen des Regens aber erlaubt den Transport der Feuchtigkeit des Körpers nach außen.
      Ein weiterer Vorteil ist, dass mittlerweile diese Textilien auch in Tarndruck mit weicher geräuscharmer
      Oberfläche erhältlich ist. Kopfbedeckungen sowie Handschuhe sind ebenso verfügbar. 

      c) Ein handelsüblicher Poncho ist eine schlechte Wahl für einen Bogenjäger. Während man ihn trägt, ist es
      annähernd  unmöglich mit ihm zu schiessen.

      d) Qualitative Regenbekleidung mag teuer sein, aber das Geld ist dennoch gut investiert, wenn man während eines
      stundenlangen Ansitzes trocken bleibt.

     11.3.. Warm bleiben bei Aufenthalt in kaltem Wetter

Bogenjagd findet häufig bei kalten Wetter statt. Somit sind spezielle Vorbereitungen notwendig, um entsprechend warm zu bleiben.

a) Das Anziehen einer Vielzahl von Kleidungsschichten (Zwiebelprinzip), so dass einzelne Schichten an oder
      ausgezogen  werden können, um die Körpertemperatur zu regulieren.

b) Beginne  mit einer Lage synthetischer Funktionswäsche, welche den Schweiß nach außen, weg von der Haut,
      transportiert.  Du verbleibst trockener und dadurch wärmer. (Noch besser ist Seidenunterwäsche)

c)  Es bestehen viele Auswahlmöglichkeiten an synthetischer Kaltwetter Bekleidung, wie z.B. Fleece. Diese Spezialwäsche ist i.d.R. leise, wasserresistent und Wärme spendend ohne zusätzliches großes Gewicht.

d) Wollbekleidung ist ein exzellenter Isolator, auch wenn diese nass ist. Verwende es über der synthetischen Unterwäsche um den damit häufig verbundenen Juckreiz zu eliminieren.

e) Eine Isolation aus Gänsedaunen ist vom Eigengewicht sehr leicht und bietet hervorragenden Wärmeschutz. Wie
      auch immer,  unbehandelt und ungeschützt, verliert Daunenbekleidung seine Isolationsqualitäten, wenn sie feucht
       wird. 

f)  Ein Großteil der Körperwärme geht über den Hals und den Kopf verloren. Ein Schal oder auch ein
      Rollkragenpullover reduzieren den Wärmeverlust. Gefütterte Kopfbedeckungen (Hütte, Kappen und Mützen)
      verhindern weiterhin den Wärmeverlust über den Kopf. Vermeide Hüte oder Kappen mit langen und breiten
      Krempen, die der  Sehne beim Auszug des Bogens im Wege stehen. Wasser abweisende Kopfbedeckungen sind
      eine weise Entscheidung, wenn nasses Wetter abzusehen ist. Bei extrem kaltem Wetter bieten Kappenüberwürfe
      verbunden mit der Jagdjacke (Parkastil) oder Kopfbedeckungen aus Strickware den besten Schutz.

g)  Bei der Fußbekleidung verwenden viele Bogenjäger Gummistiefel, um die Geruchsausbringung (Witterung) weitestgehend zu verhindern. Beim Kauf von Stiefeln sollten diese immer mit der Art von Socken anprobiert werden, mit denen dann später gejagt wird. Wenn man Stiefel eine Nummer größer kaufen will, unter dem Gesichtspunkt, mehrere Sockenschichten zu tragen,  muss man bedenken, dass zu lose Stiefel Blasen verursachen können.

h)  Für extrem kaltes Wetter sind gefütterte Stiefel am Markt. Man muss eine Größe finden, welche bündig sitzt, aber andererseits erlaubt, die Zehen zu bewegen, das hilft die Füße warm zu halten. Für feuchte Wetterbedingungen sind Stiefel mit Gore-Tex® Lagen ideal.

i) Erfahrene Bogenjäger führen immer ein oder zwei Paar Ersatz-Socken mit. Nasse Socken bei kaltem Wetter können eine Jagd wahrlich ungemütlich machen.

            11.4. Der unsichtbare Bogenjäger

Tarnbekleidung (Camokleidung)

a) Es ist eine der Herausforderungen der Bogenjagd, dem Wild sehr nahe zu kommen. Idealerweise sollte man vom Wild nicht entdeckt werden. Tarnkleidung hilft dabei. Von Kopf bis Fuß komplette Camokleidung unterstützt Dich dabei, die menschlichen Umrisse zu durchbrechen und auch Bewegungen weniger wahrnehmbar zu machen. Wähle Muster mit guten Kontrasten zwischen hellen und dunklen Farbtönen.

Hinweis: Beachte die lokalen Bestimmungen über das Tragen von Sicherheitsbekleidung in Signalfarben bei der Jagd.

            a) Inzwischen gibt es alle Bekleidungsstücke in Tarnfarben.

      

 

Repetitorium

Und jetzt können Sie testen in wie weit Sie das Gelesene behalten haben